Wir zeigen Gesicht!

Menschen mit Einschränkungen kommen zu Wort

Am 5. Mai 2021 jährt sich der Europäische Protesttag zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderung. Der gemeinnützige Verein mog61 Miteinander ohne Grenzen e.V. aus Berlin-Kreuzberg begeht diesen Tag jedes Jahr mit einer Reihe von Veranstaltungen, bei denen wir Menschen mit Einschränkungen ausdrücklich einbeziehen.

Auch in diesem Jahr wollen wir ein deutliches Zeichen für Inklusion setzen. Wegen der Corona-Pandemie geht das leider nicht mit realem Publikum. Stattdessen veranstalten wir am

Mittwoch, 5. Mai 2021
 von 19:00 bis 20:30 Uhr
ein Online-Gespräch (Livestream) mit dem Titel

 

Wir zeigen Gesicht!

Menschen mit Einschränkungen kommen zu Wort

 

Dabei stellen wir vier ganz besondere Menschen vor, die sehr persönlich über ihre eigenen Einschränkungen berichten, über Schwierigkeiten, auf die sie stoßen, über Barrieren und Teilhabe-Hindernisse im Alltag – aber auch Lösungsmöglichkeiten entwerfen, wie alles in Zukunft ein bisschen besser werden könnte. Sie sind sozusagen Expert:innen in eigener Sache und kennen die Probleme am besten.

Unsere Gesprächspartner:innen sind Laura Mench, Sven Baum, Silja Korn und Rainer Sanner.

  • Laura Mench ist eine Aktivistin für die Rechte von Menschen mit Behinderung. Aufgrund einer neuromuskulären Erkrankung fährt sie in einem Elektrorollstuhl.
  • Sven Baum ist berufstätig und hat sich im Nebengewerbe als Model und Multiplikator selbstständig gemacht. Er ist mehrfacher Deutscher Meister im Para-Karate.
  • Silja Korn ist Erzieherin und bekam als erste Blinde in diesem Beruf eine Anstellung im öffentlichen Dienst. Obwohl sie nicht sehen kann, arbeitet Silja als Malerin.
  • Rainer Sanner ist Lehrer im Ruhestand und Rollstuhlfahrer. Er hat sehr lange für die Berliner Behindertenzeitung geschrieben, vor allem über Inklusion und Gesundheitsthemen.

Alle vier stellen sich zunächst mit einem kurzen Eingangsstatement vor, diskutieren dann miteinander und schließlich wird auch das hoffentlich zahlreiche Publikum einbezogen.

Damit eignen wir uns das diesjährige Motto der „Aktion Mensch“ zum Europäischen Protesttag an: „Deine Stimme für Inklusion - mach mit! Ob in der Politik oder in privaten Belangen – Menschen mit Behinderung wissen selbst am besten, was ihnen wichtig ist und was sie für ein selbstbestimmtes Leben brauchen!“

Als Hintergrund zu dem Online-Gespräch präsentieren wir schon einige Tage vorher auf unserem Youtube-Kanal fünf kurze Videoclips von und mit Menschen mit Beeinträchtigungen. Es sind fünf faszinierende Porträts von einmaligen Persönlichkeiten, die sehr intensiv über ihre Erfahrungen während der Corona-Krise berichten, über Erlebnisse als Sehbehinderte beim Einkaufen, als Rollstuhlfahrer mit holprigem Kopfsteinpflaster oder von Schwierigkeiten beim Lesen und Schreiben.

Wir freuen uns auf Silja, Rainer, Andréa-Jeanne, Andrea und Marcell. Sie erzählen aus ihrem Leben und sagen: „Hallo, das bin ich! Ich bin da! Auch ein Leben mit Einschränkungen ist lebenswert!“

Der Aktionstag wurde 1992 von den Interessenvertretungen Selbstbestimmt Leben Deutschland (ISL) ins Leben gerufen und wird jährlich begangen. Er findet jährlich am 05. Mai statt. Ziel des Tages ist es, die für eine Gleichstellung behinderter Menschen erforderliche rechtliche Grundlage zu schaffen. Das Datum des 5. Mai wurde gewählt, da an diesem Tag auch der Europatag des Europarates stattfindet und damit gezeigt werden soll, dass alle Menschen europaweit gleichgestellt sein sollen.

Klicken Sie bitte auf den nachfolgenden Link, um an den Meeting bzw. Webinar teilzunehmen: https://zoom.us/j/92217683949
Alternativ auch über Facebook.

Kontakt: info@mog61ev.de, Tel 0176 99743624 

Illustrationen: Gerd Altmann / pixabay