Nachbarschaft -Straßenfest: International, interkulturell, unkommerziell und unparteiisch!

eingetragen in: Neues aus dem Kiez, Veranstaltungen | 0

Vielfalt statt Einfalt!

Unter diesem Motto veranstaltet der Verein mog61e.V. nunmehr am 2. September zum fünften Mal ein nichtkommerzielles Straßenfest im Zeichen der Toleranz und Demokratie von 13 bis 22 Uhr in der Mittenwalder Straße in10961 Kreuzberg. Auch für 2017 wird ein attraktives und vielseitiges Fest auf die Beine gestellt, um viele Menschen anzusprechen. Die reichhaltige Palette der mehr als 40 Stände geht von Informationsständen zu Themen wie Inklusion, Seniorenhilfe, Freiwilligenengagement, Flüchtlings- und Afrikahilfe über Stände mit Kunsthandwerk aus dem Kiez bis hin zu privatem Flohmarkt, internationalen Essenangeboten und Massagen. Die Hauptattraktion ist unsere große Bühne mit Live-Musik von zumeist lokalen Bands und Künstlern und weiteren künstlerischen Events.  Kinder erwartet ein Kinderparcours, Kinderschminken und -malerei, Aikido, sowie Auftritte des Zauberers Magic Maldini und seinen bunten Luftballonskulpturen.

Das Fest wendet sich an alle Bevölkerungsgruppen und wird in erster Linie von Mitgliedern des Vereins, Anwohnern, und im Kiez ansässigen Gewerbetreibenden gestaltet. Es sind natürlich auch Anwohner aus anderen Stadtteilen willkommen

Aktivitäten und Infostände werden gemeinsam mit und von Menschen mit und ohne Behinderung geplant und durchgeführt. Das Straßenfest basiert auf dem gemeinsamen Gedanken aller Mitwirkenden, ohne Profit ein schönes Fest zu gestalten.

Das Straßenfest ist jedes Jahr ein großer Erfolg. Bis zu 5000 Menschen feiern mit uns. 2014, 2015 und 2016 wurde unser Fest in der Kategorie beste Nachbarschaftsaktion ausgezeichnet. Außerdem konnten wir 2017 die Bezirksmedaille Friedrichshain- Kreuzberg sowie die Nominierungsurkunde für den deutschen Engagement Preis entgegennehmen. Dieses Jahr möchte mog61e.V. wieder mit dem Straßenfest als Kiez-Event zur Förderung der kulturellen Vielfalt, Nachbarschaftshilfe und Wahlverwandtschaften zur bevorstehenden Bundestagswahl punkten. Dazu lädt mog61 e.V. die Kandidaten der am Bundestag vertretenen Parteien : CDU, SPD, LINKE, B90/Grüne ein sich direkt mit ihren potentiellen Wählern zu treffen. Außerdem bietet das Straßenfest den Kandidaten Gelegenheit kurze Interviews führen und sich bei einem kleinen Quiz, bei dem es um Multikulti und Integration, Mieten und Verdrängung, Toleranz und Inklusion, Sport und Bewegung geht.

Warum ein Straßenfest: 

–  Im Kiez leben überdurchschnittlich viele Menschen mit Migrationshintergrund oder mit einem hohen Grad an Abhängigkeit von Transfereinkommen wie Hartz IV, Sozialhilfe oder Wohngeld im Kiez. Zwar finden im Kiez immer wieder Veranstaltungen wie Karneval der Kulturen, Bergmannstraßenfest oder Myfest statt. Bei diesen dominiert aber schon längst der kommerzielle Charakter bzw. dienen diese Veranstaltungen nicht mehr Bewohnern, der Nachbarschaft, sozial Schwachen oder Behinderten um den Zusammenhalt im Kiez zu fördern, sondern sind in erster Linie für junge Besucher und Touristen von außerhalb. Weil die Standgebühren dort sehr teuer sind, werden die Ware dementsprechend überteuert verkauft. Das können sich viele Leute nicht leisten. Um jedem die Teilnahme zu ermöglichen, dürfen bei unserem nichtkommerziellen Straßenfest Essen und Getränke nur zum Selbstkostenpreis bzw. mit geringem Gewinn angeboten werden. Ferner sind die Standpreise absichtlich niedrig gehalten, damit jeder genussvoll teilnehmen kann, sei es als Standbetreiber oder als Besucher.

Damit jeder mitmachen kann, bieten wir Senioren und Personen mit eingeschränkter

Mobilität, einen Abhol- und Zurückbring-Service. Hierbei handelt es sich um Vereinsmitglieder oder vertrauenswürdige, freiwillige Helfer, die jeweils ein bis zwei (in Ausnahmefällen vier) Personen abholen bzw. diese auf dem Straßenfest begleiten und je nach Befindlichkeit nach ein bis drei Stunden zu ihrem Wohnsitz zurückbringen.

–  Bislang gab es speziell bei den Bewohnern mit Migrations-Hintergrund oder mit Behinderung die Tendenz eher „unter sich“ zu bleiben.  Das nichtkommerzielle Straßenfest soll helfen, diesbezügliche Barrieren aufzubrechen und den verschiedenen Bevölkerungsgruppen Gelegenheit bieten sich zu nähern.

–   Durch das Fest, kommen wir intensiv im Kontakt mit geflüchtete.

Sie bekommen die Gelegenheit beim Straßenfest niederschwellig teilzunehmen oder mitzuwirken, ohne das die Sprachbarriere ein Hindernis darstellt. Auf diese Art können wir die Flüchtlinge willkommen heißen und ein konstruktives Klima gegenseitiger Akzeptanz und des friedlichen Miteinanders im Kiez schaffen und die Selbsthilfe stärken. An dem Tag führen Gespräche mit den Kandidaten über Inklusion und Integration, demokratische Grundprinzipien wie Dialogbereitschaft, Gleichwertigkeit, Gewaltfreiheit und Anerkennung der Menschenrechte.

–  Anlässlich der Bundestagswahl wollen wir das Thema Demokratie und insbesondere die Bundestagwahl an Menschen anderen Kulturen nahebringen. Auch für Menschen mit kognitiven Einschränkungen, mangelhaften oder unzureichenden Deutschkenntnissen gibt es einen Bedarf an Texten, die das Wahlsystem leicht verständlich machen. Eigens dazu wird in einer kleinen Broschüre mit den Grundsätzen der einfachen Sprache (kurze Sätze, kurze Spalten, einfache Wortwahl, klare Struktur) Politik für jedermann greifbar und verständlich gemacht.

Grundlegende Idee dieses Festes ist es, eine Veranstaltung als Ausdruck des Zusammengehörigkeitsgefühls mit hohem Identifikationswert zu schaffen, bei der die Beteiligten die Möglichkeit haben, sich aktiv einzubringen und für sich zu werben bzw. sich zu präsentieren durch Mitmachaktionen und Infostände. Es ist ein Fest für alle Altersgruppen ohne Ausgrenzung. Jeder leistet seinen Beitrag nach seiner Fähigkeit unabhängig von Altersgruppe, Herkunft oder Behinderungen.

 

 

Eindrücke vom Straßenfest 2016:

Bitte hinterlasse eine Antwort