Masken für das Nachbarschaftshaus

Am Gründonnerstag hat mog61 e.V. insgesamt 75 Mund-Nasen-Masken an das Nachbarschaftshaus in der Urbanstraße übergeben - 60 für Erwachsene und 15 für Kinder. Es war die erste große Lieferung aus unserem Corona-Maskenprojekt! Schon seit zwei Wochen arbeitet ein insgesamt zwölfköpfiges Team um die gelernte Schneiderin Marianne heftig von zu Hause aus, schneidet Baumwollstoff zu, bügelt die obligatorischen vier Falten hinein, vernäht Einfassbänder. Auch zwei 12-jährige und 15-jährige Jugendliche helfen mit.

"Unsere Mund-Nasen-Masken verteilen wir kostenlos an Menschen, die einer Risikogruppe angehören", so Vereinsvorsitzende Marie Hoepfner (r. im Bild), "an Pflegeeinrichtungen sowie an Freiwillige, die in der Nachbarschaftshilfe aktiv sind, aber auch an Leute aus der Nachbarschaft. Die Idee hatten wir schon im März, als Mundschutzmasken überall restlos ausverkauft waren und es professionelle FFP-Masken kaum mehr oder nur noch zu überteuerten Preisen gab."

Beim Nachbarschaftshaus in der Urbanstraße war die Freude am Donnerstag Nachmittag groß. „Wir freuen uns sehr über diese Geste und Art der Kooperation“, sagte Geschäftsführer Markus Runge (li.), „denn sie zeigt einmal mehr, wie wichtig in diesen schwierigen Zeiten ein Miteinander ist.“ Die Masken würden mithelfen, die reduzierten Angebote des NHU aufrechtzuerhalten. Sie kämen in Corona-Zeiten aber auch der Kreuzberger Nachbarschaftshilfe zugute, bei der sich Nachbar*innen in vielen Formen unterstützen.

Hinweis: Unsere Mund-Nasen-Maske wird komplett selbst gefertigt mit 100% neuwertiger Baumwolle. Sie ist weder geprüft noch zertifiziert. Sie bietet sich als Alternative an, wenn kein Einmal-Mund-Nasen-Schutz zur Verfügung steht. Sicheren Schutz gegen Covid-19 kann die Maske nicht bieten; sie dient zur Reduzierung bei der Verbreitung von Tröpfchen und kann das Risiko von Schmierinfektion durch Berühren der Hände im Gesicht mindern. Wesentlich sinnvoller ist die konsequente Einhaltung der empfohlenen Hygieneregeln wie z.B. Abstand halten und sorgfältige Handhygiene. Dies entspricht auch den aktuellen behördlichen Empfehlungen. Vgl. dazu hier.

Wer mithelfen und mitnähen will, ist bei mog61 übrigens herzlich willkommen. Denn die Masken-Produktion wird natürlich fortgesetzt!