Künstlerische Aktion Kreuzberger Kids 2013! Jeder ist Eingeladen Mitzumachen!

Während der „Berliner Engagement Woche“ von 13. bis 29 September sollen wieder graue Kästen im Kiez künstlerisch gestaltet werden.

Wer an der Malaktion mitmachen möchte, kann sich unter kontakt.kuenstler@mog61ev.de anmelden bzw. vorstellen.

 

Details über den Ablauf des Vorhabens sind im Folgenden beschrieben:

 

Projekt:

Im Rahmen unseres Projektes Wohnumfeldverbesserung hat der Verein

letztes Jahr dieses Projekt in Angriff genommen.

Dabei handelt sich um die künstlerische Gestaltung der Post- und Telekomkästen im Kiez durch Kinder, Jugendliche und Anwohner im Sinne einer generationsübergreifenden Zusammenarbeit.

Bei dieser ersten Phase „Künstlerische Aktion Kreuzberger Kids“ (KAKK) wurden mit Unterstützung von dem bekannten Pop-Art Künstler Andora sowie dem Künstler Rick Ellis insgesamt 19 Post und Telekom Kästen durch Zweit, Fünft, Sechst- und Zwölft- Klässler  und 2 Beteiligte der Generation 60+ verschönert (siehe unter Aktivitäten— Kastenbemalung).

Die 2. Phase ist für das Jahr 2013 geplant

Hierbei sollen Aktivisten aus der Berliner „Street Art“ und „Graffiti-Szene sowie Schüler angrenzender Schule die Möglichkeit erhalten, ihre künstlerische Begabung im “legalen” Rahmen zu demonstrieren. Ferner ist geplant, Bewohner aus benachbarten Einrichtungen für Menschen mit Behinderung und Kiezanwohner unter Einleitung eines etablierten Künstlers die Möglichkeit sich künstlerisch auszudrücken.

Es sollen Kästen in der Gneisenau-, Bergmann-, Mittenwalder-, Schleiermacher- und Riemann- Straße künstlerisch gestaltet werden. Es ist je nach zur Verfügung stehenden Mitteln die Bemalung von 50 Kästen darunter 4 Trafostation geplant.

Mit der Teilnahme an dem Projekt wird seitens des Mitwirkenden akzeptiert, dass weder der Verein noch die Mitwirkenden ein Urheberrecht oder Verwertungsrecht auf die fertig gemalten Bilder auf den Kästen bzw. die Motive als solche haben.

er Teilnehmer ist für sich selbst verantwortlich und

Jeder Teilnehmer ist für sich selbst verantwortlich und haftet für seine körperliche Unversehrtheit. aftet für seine körperliche Unversehrtheit

 

Ziel des Projekts:

Durch die Bemalung der Kästen soll außerdem das Stadtbild allgemein verschönert und verhindert werden, dass beschmierte oder mit Plakaten beklebte Kästen wieder verunstaltet werden.

Ferner soll das Projekt den folgenden gemeinnützigen Zielen dienen:

– Förderung der Kreativität bei Kindern und Jugendlichen,

– Unterstützung des Toleranzgedankens durch die Zusammenarbeit zwischen Menschen verschiedener Kulturen, verschiedener sozialer Herkunft und verschiedener Altersklassen, mit und ohne Behinderung.

– Weckung des Interesses der Beteiligten an einer Verschönerung des Wohnumfeldes durch freiwilliges gemeinsames Engagement und damit verbunden die Erreichung einer identitätsstiftenden Wirkung.

 

 Zeitlicher Ablauf des Projekts:

Die eigentliche Bemalung der Kästen wird im Rahmen der „Berliner Engagement Woche“ von 13. bis 29 September stattfinden.

Der genaue Zeitpunkt muss mit den Beteiligten noch festgelegt werden (Voraussichtlich in der Woche von 13 bis 20 September).

Da unser Projekt nicht nur viel Zustimmung und Sympathie bei Passanten und Anwohnern bekommen hat, sondern auch sehr viel positive Print- mediale Resonanz, würden wir gern Fernseh- und Radiosender auf die Aktion aufmerksam machen. Das Radio multicult.fm hat schon Interesse bekundet. Aus diesem Grund ist es vorteilhaft, wenn alle Kästen relativ gleichzeitig bemalt werden könnten.

 

 Durchführung des Projekts:

Die Kästen werden gemäß den Vorgaben der Telekom professionell gereinigt, grundiert und nach der Bemalung mit einer transparenten Graffiti-abweisenden Farbe dauerhaft versiegelt.

Da unser Verein keine staatliche Hilfe bekommt, sind unsere finanziellen Möglichkeiten sehr begrenzt. Mit Hilfe einer kleinen Unterstützung des Bezirksamts Kreuzberg konnten zunächst 26 Kästen der Telekom und Post gesäubert und grundiert werden. Für weitere Kästen steht derzeit kein Geld zur Verfügung, es wäre deshalb hilfreich, wenn weitere Kästen vor der Grundierung durch die Beteiligten gesäubert werden könnten. Die Trafostation werden professionell gereinigt.

Die Künstler müssen uns vor der Malaktion die Entwürfe zukommen lassen (unter kontakt.kuenstler@mog61ev.de ), es wird eine Vorauswahl getroffen. Auswahlkriterien sind optische Wirkung, Eingebundenheit ins Umfeld, Ausdrucksstärke, Originalität, Idee und technische Umsetzung.

Für Anwohner, Behinderte und „Kunstlaien“ werden außerdem voraussichtlich ein paar etablierte Künstler freundlicherweise künstlerischen Beistand leisten.

 

 Technische Vorgaben

Für technische Vorgaben der Telekom und Vattenfall gibt es ein Merkblatt, das wir bei Interesse gerne zur Verfügung stellen. Wichtig ist, dass Bestandteile des Kastens, die für die Funktionsfähigkeit wichtig sind, nicht durch die Bemalung beeinträchtig werden.

 

 Künstlerische Vorgaben

Bei den Motiven gibt es keine Beschränkungen, aber wir dulden keine rassistischen oder diskriminierenden Motive. Vor der Aufbringung müssen alle Entwürfe den Betreiber bzw. Eigentümern der Kästen vorgelegt werden. Auflagen gibt es speziell für die großen Telekomkästen, Vattenfall und LSA-Kästen hinsichtlich der Farbe (möglichst helle Farben, nur sehr wenig schwarz oder dunkelblau).

Für die Pilotphase haben wir mit Acrylfarben positive Erfahrungen gemacht.

Wir können angesichts unserer finanziellen Möglichkeiten nur in begrenztem Umfang Farben zur Verfügung stellen und würden uns freuen, wenn der eine oder andere Mitwirkende seine eigene Farbe benutzt.

 

Genehmigung des Projekts:

Bearbeitung. Es werden nur Kästen verschönert, bei denen uns die schriftliche Genehmigung der Besitzer vorliegt.

Denkmalschutz-, Tiefbau-, Stadtplanungs-  und Ordnungsamtes sind informiert.

 

Öffentlichkeitsarbeit

Es ist ggf. geplant alle bemalten Objekte mit Anekdoten, Reflexionen und Charakterzüge der Beteiligten in einem Buch und soweit es geht in einer Ausstellung der Öffentlichkeit vorzustellen. Das Projekt soll ferner eine Darstellung in den Medien erhalten.

 

Unser Anliegen dient also einem guten Zweck und wäre für alle Beteiligten, die Künstler, die Schule, die Schulerläden, die Kinder und Jugendlichen sowie die Kiez-Anwohner ein Vorhaben, dass mit freiwilligen Engagement, Kreativität, Spaß, Toleranz und einem schöneren Wohnum­feld verbunden wäre und dabei helfen könnte, unser Ziel, ein soziales Netzwerk im „Kiez“ zu etablieren, zu unterstützen.

 

Foto Links: Der Kasten wurde während dieser Aktion von der Pop Art Künstlerin Tutu bemalt. https://www.tutus-welt.de/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.