Bernard Mayo Quartett-Record Release Konzert im Rahmen des Projektes „Ver.mi.sch.t!“

eingetragen in: Uncategorized | 0
 Wie eine Kette mit verschiedenen Perlen

Das Bernard Mayo Quartett stellt seine neue Maxi-Single „Chalala“ Am 03.11.2018 im Restaurant „Nonne & Zwerg“, Berlin vor.

Es ist ein Konzert im Rahmen des von dem Verein mog61 initiierten Projekts „Ver.mi.sch.t!“

Wer Bernard Mayo einmal live auf dem Berliner „Karneval der Kulturen“ erlebt hat, wird sich vermutlich daran erinnern, dass er am nächsten Morgen Muskelkater vom Tanzen hatte. Seine Kompositionen orientieren sich oft an afrikanischen Rhythmen, an Afro-Pop, der kongolesischen Rumba und dem Soukous – und viele davon gehen mächtig in die Beine. Andere Chansons wiederum sind eher ruhig und melancholisch.

Liebhaber afrikanischer Musik erinnert seine warme, ausdrucksvolle Stimme an „Franco“ Luambo Makiadi, Tabu Ley Rochereau und andere Ikonen der „Belle Epoque“, an Papa Wemba und Koffi Olomide. Mayo wurde in Kisangani im Kongo geboren. Vor dem Mobutu-Regime floh er 1994 nach Berlin, wo er inzwischen fester Bestandteil der hiesigen Weltmusik-Szene geworden ist. Mit seiner Band „Horizon-M“ spielte er zunächst auf kleineren Festivals, bis ihm 2000 und 2004 mit den Alben „Ningeli Jua“ und „Hatsha Baba“ der Durchbruch gelang. Er war zweimal Preisträger des „Karneval-der-Kulturen“-Wettbewerbs in Berlin und stand schon zusammen mit musikalischen Größen wie Salif Keita und Lokua Kanza auf der Bühne. Er singt in fünf Sprachen (Französisch, Lingala, Kisuaheli, Chiluba, Kikongo).

Aber Bernard Mayo ist nicht nur Musiker, sondern auch Maler, Comic-Zeichner und Trickfilm-Produzent. Über das Verhältnis von Malerei und Musik sagt er selbst: „Ich kann nicht sagen, dass die Musik hier anfängt und dort aufhört. Alles ist wie eine Kette mit verschiedenen Perlen. Das Ganze ist Eins. Ich male und das ist eine Art und Weise, Musik zu spielen. Wenn ich Musik spiele, das ist eine andere Art zu malen.“

Besetzung: Bernard Mayo (Gesang, Gitarre), Ilja Braun (Piano, Keyboards), Morris Mungoy (Schlagzeug, Percussion), Nana Bernard (Bass).

 Das Konzert findet am Samstag, 3. November 2018, um 20 Uhr im Restaurant „Nonne & Zwerg“, Mittenwalder Straße 13, 10961 Berlin statt.

– Der Eintritt ist kostenlos –

 

 Hintergrundinformationen: 

 Das Projekt: Ver.mi.sch.t!

Ver.mi.sch.t!  steht für Veranstaltungsorte miSchwierigkeiten, das Wörtchen „Triumph“ und für „vermischt“ im Sinne von vielseitig, gemischt, abwechslungsreich und vielfältig. Der Verein mog61 möchte mit dem Projekt dazu beitragen, dass diese Veranstaltungsorte einem größeren Publikum bekannt werden und sich und die Musiker*innen im Kiez stärker vernetzen und kooperieren. Das Projekt richtet sich an ein breites Publikum und Künstler aller Couleur, wobei der Fokus vor allem auf weiblichen und queeren Künst­ler*innen sowie auf der Einbeziehung von Menschen mit Behinderung liegt. Das Projekt wurde im Rahmen der Förderprogramme Pop im Kiez vom Musicboard Berlin bewilligt.

http://www.musicboard-berlin.de/vermischt/

 Der Veranstalter: mog61 e.V.

„mog61 Miteinander ohne Grenzen e.V.“ (kurz mog61 e.V.) ist ein gemeinnütziger soziokultureller Verein, der sich für eine stabile Nachbarschaft, verbesserte Lebensverhältnisse und für die Förderung der Toleranz und den Austausch zwischen Menschen mit unterschiedlichem nationalen, kulturellen und sozialen Hintergrund mit oder ohne Behinderung einsetzt. Der Verein setzt sich ein für Vielfalt, Toleranz, Chancengleichheit und Partizipation für alle im Sinne von Integration und Inklusion. Wir verstehen uns als religions-, partei-, kultur- und generationsübergreifend, was sich auch in der Namensgebung widerspiegelt: mog61 Miteinander ohne Grenzen.

https://www.mog61.de

Der Kooperationspartner: undercovermedia

Der im Kiez ansässig CD-Broker „undercovermedia“ berät und begleitet freundlicherweise die Kunstler*innen bei der Vervielfältigung von insgesamt 100 CDs, die am Tag des Konzerts zum ersten Mal dem Publikum vorliegen werden.

https://www.undercovermedia.de

 Die Location: Nonne & Zwerg

Das im Jahr 2017 eröffnete kleine mediterrane Restaurant besitzt einen großen Kellerraum für Konzert und Live Events wie sporadische Konzerte. Das Lokal unterstützt das Projekt, weil es Vielfalt bringt, der eigenen Philosophie von einem „Miteinander ohne Grenzen“ entspricht und gut für den Kiez ist.

https://de-de.facebook.com/nonneundzwerg/

Der Förderer: Das Musicboard Berlin

Das Musicboard ist eine bundesweit einzigartige Einrichtung und will Popmusik auf neue, einfallsreiche Art fördern sowie den Diskurs zur Popkultur in Berlin lebendig halten. Es setzt auf die Mitarbeit und innovative Kraft der Musik- und Kreativbranche. Das Musicboard bringt damit eine neue und mutige Form der Popmusikförderung auf den Weg.
https://www.musicboard-berlin.de/ueber-uns/das-musicboard/

Bernard Mayo

Die neue Maxi-Single „Chalala“ wird im Rahmen des Konzerts vorgestellt und kann bei dieser Gelegenheit natürlich auch erworben werden.

Die Tracks:                                   

  1. Chalala (radio edit)                                         
  2. Glaube an mich. feat. Coco Cardamom
  3. Fichez-moi la paix
  4. Chalala (instrumental)

 Besetzung: Bernard Mayo (Gesang, Gitarre), Ilja Braun (Piano, Keyboards), Morris Mungoy (Schlagzeug, Percussion), Nana Bernard (Bass).

 Discografie:

Ningeli Jua                          Album                        Crocodile Records              2000

Hatsha Baba                       Album                        POT-Music                           2004

Semena                              Maxi mit Trickfilm       POT-Music                           2004

Karneval Hits 2006            Maxi                            Piranha                                 2006

Karneval Hits 2007            Maxi                           Piranha / Zebralution         2007

Besoin d’Amour                  Album                       Crocodile Records             2009

Auftritte und Konzerte in Berlin:

 

WABE, Werkstatt der Kulturen, Haus der Kulturen der Welt, Kesselhaus (Kul­tur­brauerei), Arena, Palais der Kulturbrauerei, Quasimodo, Kulturforum Hellersdorf,

Rotes Rathaus, House of Life, Centre Francais Berlin, Pfefferberg, The Red House,

Deutsches Parlament, Festivals etc.