Aicha, die Tochter des Schreiners

Im Rahmen des bundesweiten Vorlesetages präsentiert der gemeinnützige Verein Miteinander ohne Grenzen – mog61 e.V. ein hinreißendes orientalisches Märchen für erwachsene Kinder: Aicha, die Tochter des Schreiners

Aicha ist die Tochter eines Schreiners, Mohammed der Sohn des Sultans. Sie wohnen gegenüber, zwischen den beiden beginnt ein kleines Verführungsspiel. Sie verbringen ihre Zeit damit, sich heimlich zu beobachten, sich zu necken und sich gegenseitig zu verunsichern. Anfangs ist alles noch ein Spiel der Worte, doch sehr schnell nehmen List, Rache und Beleidigungen überhand.  Wer von den beiden wird wohl gewinnen?

Es liest Otmane Lihiya. Er stammt aus Marokko und lebt als Sprachdozent in Berlin. Aicha, die Tochter des Schreiners ist ein Volksmärchen, das mündlich überliefert wurde. In seiner Kindheit hat Otmane Lihiya das selbst erlebt. Er berichtet:

Dieses Märchen hat mich immer sehr fasziniert. Manchmal kam eine Frau zu uns, sie war Erzählerin und Musikerin, wahrscheinlich auch eine Art Kurtisane. Sie hatte einen Fonds von Geschichten, so etwas wie eine mündliche Bibliothek. Wenn diese Frau uns besuchte, am Abend, nach dem letzten Gebet, haben wir sie immer gebeten, etwas zu erzählen. Dann hat sie jedes Mal eine Geschichte erzählt. Das längste Märchen war das von Aicha. Später habe ich sie alle aufgezeichnet.

 

Am Donnerstag, 14. November 2019, um 20:30 Uhr im Restaurant Nonne & Zwerg, Mittenwalder Str. 13, 10961 Berlin. Die Veranstaltung ist kostenlos.