Fête de la Musique 2018: die größte Bühne im Kiez!

Fête de la Musique 2018: die größte Bühne im Kiez!

Jedes Jahr ist die Fête de la Musique ein Ereignis der ganz besonderen Art in der Fürbringerstraße vorm UnterRock in 10961 Berlin.

Die “Fête de la Musique”, inzwischen das größte Musikfest der Welt, findet immer zum kalendarischen Sommeranfang am 21. Juni statt.Dieses Musikfest wurde 1982 von Jack Lang, dem damaligen französischen Kultusminister initiiert. Der Veranstaltung liegt die Idee zugrunde, am längsten Tag des Jahres bei freiem Eintritt und ohne Gage in der Öffentlichkeit Musik aller Stilrichtungen von jung und alt,  Profis und Amateuren gemeinsam erleben zu dürfen. Mit ihr feiern Menschen die Kunstform Musik in all ihrer Vielfalt und begrüßen den Sommer. Menschen kommen zusammen, machen Musik, spielen umsonst und meist draußen.

Wir von mog61 Miteinander ohne Grenzen e.V., mog61e.V. freuen uns dieses Jahr wieder dabei zu sein und lassen erneut in der Fürbringer Straße zwischen Mittenwalder -und  Schleiermacherstraße in Kreuzberg 10961 die größte Bühne  im Kiez aufbauen.Musik ist ein Mittel des künstlerischen Ausdrucks und der Kommunikation durch Kunst. Auf diesem Weg fördern wir als Verein die Unterstützung des Toleranzgedankens durch musikalische Zusammenkunft zwischen Menschen verschiedener Kulturen, verschiedener sozialer Herkunft und verschiedener Altersklassen. Bei uns dient die „Fête de la Musique“ ebenso dazu, auch nicht etablierten bzw. wenig bekannten Musiker/Innen bzw. Bands eine Auftrittsmöglichkeit zu verschaffen und ihre Talente einer breiteren Öffentlichkeit vorzustellen.

Aufgrund des großen Erfolges zählt die Fête de la Musique mittlerweile auch in Berlin zu den festen Kulturveranstaltungen par excellence und ist auch  ein fester Termin im Kalender unseres Vereins. Herzlichen Dank an alle, die uns planerisch, logistisch, materiell und finanziell unterstützen.

Wir freuen uns dieses Jahr wieder dabei zu sein: https://www.fetedelamusique.de/veranstaltungsort/mog61-buehne/

Das Programm (alphabetisch geordnet):

Antifred (bln)  Assi-Disko-Pop:

Das Berliner Duo Antifred lassen sich nicht in eine Schublade packen.
Chaos Pop trifft es vielleicht, aber wenn man die treibenden Beats und den teilweise martialischen Gesang hört, welcher einen immer wieder zum tanzen animiert, könnte man auch denken: The Prodidgy und die Pet Shop Boys haben sich gemeinsam betrunken.

Captain Zorx (bln) – SpaceRock: 

Captain Zorx sind eine Berlin basierte Band die Ihren Heimatplaneten nicht preisgeben wollen und so bleibt einiges unklar. Klar ist jedoch, das sie auf der Bühne in ihren Weltraum Uniformen eine krachende Mischung aus Rock, Metal und Punk spielen, wobei sich die einzelnen Stilrichtungen in den Songs munter abwechseln.
Manchmal sind die Wechsel verschachtelt, manchmal fließend und manchmal rabiat, aber immer so das der Spaß nicht auf der Strecke bleibt.

Kevin Ray & Band (bln/us) – Pop/Rock/Jazz/Soul: 

Der gebürtige US-Amerikaner Kevin Ray, der seit 2017 in Berlin lebt macht hervorragenden Pop/Rock!  Außergewöhnliches Klavierspiel unterstützt von einer ebenso guten Band gepaart mit der eigenen, ausdrucksvollen Stimme von Kevin Ray lassen an Billy Joel denken. Aber nicht nur….

Stainful Train (bln) – Folk

Stainful Train sind ein junges Folk-Trio aus Berlin mit irischen Wurzeln,
das jedoch nicht den klassischen Folk spielt sondern erfolgreich einen eigenen Folk. Als ob drei Goldsucher aus dem 19. Jahrhundert am Abend beim Lagerfeuer
den Fund einer neuen Goldader feiern.

Wired Chill (bln)– Funk/Rock

Die Berliner Band Wired Chill präsentiert Funk/Jazz/Rock im besten Sinne.
Mit einer Spur Funk und einem Funken Humor bewegen sich die Songs von WIRED CHILL zwischen Rebellion und Provokation, handeln von Arbeit, Liebe, Freundschaft und nicht wahrgenommenem Glück, dass wir alle haben.

Woodman Jam (bln) – Reggae Rock

Die fünf jungen Musiker von Woodman Jam nennen ihre Musik selber Reggae Rock und das trifft es auch! Beide Elemente werden ausgiebig bedient und die ausschließlich eigenen Songs sowie ihre Bühnenpräsenz zwingen geradezu zum Tanzen.

 

Das Hauptziel der Fête de la musique ist heute immer noch  die Musikförderung, das Kulturleben zu bereichern, die Freude an der Musik zu fördern und aus dem längsten Tag des Jahres einen besonderen Tag zu machen. Musikalisch erlaubt und erwünscht ist alles. Jeder Musikstil, jedes Genre ist willkommen. Eine Fête de la Musique macht keinen Unterscheid zwischen Profimusiker, Semi- professionellen oder Laienmuszierenden
In Frankreich ist die „Fête de la Musique“ eine Selbstverständlichkeit, am 21. Juni verwandelt sich  das ganze Land in Musik. Musik, die in aller ihrer Vielfalt im Mittelpunkt steht. Man sollte auch überall in Berlin das Gefühl vermittelt bekommen: Heute ist Fête de la Musique, heute geht der Sommer los!

 

 

 

Die aus Frankreich stammende Charta der “Fête de la Musique“:

Um der Idee und dem Ursprungscharakter der Fête de la Musique treu zu bleiben, wurde ein allgemein gültiges und für alle Veranstalter bindendes Regelwerk entwickelt, das General Agreement (GA). Das General Agreement ist nachzulesen unter :

https://www.fetedelamusique.de/wp-content/uploads/2018/04/08_GeneralAgreement.pdf